Regelkunde | Trialsport Österreich

Trialsport Österreich

Bachner Trialshop.net Schick Racing trialstore.at Zeiringer Gas Gas Trialhof Enöckl A-PART OETSV-Trialsportverband etrial 4Jobs Personalmanagement GmbH Salzstiegl Trialpark Spielberg Schnoell Gesslbauer Oset Macherjek GmbH – Digitale Markenkommunikation aus der Buckligen Welt

Regelkunde

Regelkunde

 Klasseneinteilung ÖM:

Trial Expert: Spurfarbe Rot, ab 14 Jahre (keine Hubraumbeschränkung)

Trial Junior: Blau, 14 bis 18 Jahre (Klasse bis 125 ccm) Am Tag ohne OSK- Lauf, nur Tageswertung.

Trial Jugend: Gelb, 12 bis 16 Jahre (Klasse bis 125 ccm) Am Tag ohne OSK- Lauf, nur Tageswertung.

 

ÖTSV

Klasse I/ rot: Expert, nur Tageswertung

Klasse II/ blau: Könner

Klasse III/ gelb: Aufsteiger

Klasse IV/ grün: Einsteiger

Klasse V/ weiß: Neuling, nur Tageswertung

Klasse VI/ gelb: Plus 45, ab 45 Jahre

Klasse VII/ grün: Plus 45, ab 45 Jahre

 

Regelbuch:

Punktewertung laut FIM 051.9 bzw. nationalen Bestimmungen:

für jede Minute zu spät am Start 1 Punkt

mehr als 20 Minuten zu spät am Start Ausschluss

für jede Minute zu spät im Ziel 1 Punkt

mehr als 30 Minuten zu spät im Ziel Ausschluss

Punktewertung innerhalb der beobachteten Sektionen:

a) 1 Fehler 1 Punkt

b) 2 Fehler 2 Punkte

c) Mehr als 2 Fehler 3 Punkte

Definition eines Fehlers:

Jede Berührung von einem Teil des Fahrers oder des Motorrades (ausgenommen Reifen, Fußrasten und Motorschutzplatte) mit dem Boden oder einem Hindernis (Baum, Felsen, etc.).

d) Scheitern 5 Punkte

Definition von Scheitern:

· das  Motorrad bewegt sich rückwärts (mit oder ohne Fehler)

· der Fahrer oder das Motorrad beschädigt oder verschiebt eine Markierung, Begrenzung oder ein Sektionsband

· der Fahrer steigt vom Motorrad ab und berührt mit beiden Beinen den Boden (entweder mit beiden Beinen auf der gleichen Seite oder hinter dem Motorrad).

· der Fahrer hat nicht beide Hände am Lenker, während er sich bei Stillstand abstützt

· das Motorrad berührt mit dem Vorder- oder Hinterrad den Boden außerhalb der Sektionsbegrenzung

· der Fahrer erhält fremde Hilfe

· der Fahrer oder sein Betreuer/Mechaniker verändert die Sektion

· der Betreuer/Mechaniker betritt ohne Erlaubnis des Punkterichters die Sektion

· Nichteinfahren in eine Sektion, wenn der Fahrer dies dem Punkterichter/Funktionär nicht mitgeteilt hat.

· der Motor stirbt ab während sich der Fahrer abstützt oder irgendein Teil des Motorrads, ausgenommen der Reifen, den Untergrund berührt und die Vorwärtsbewegung des Motorrades unterbrochen ist

· der Lenker des Motorrades berührt den Boden

· der Fahrer fährt eine komplette Schleife und kreuzt seine Spur mit beiden Rädern

· Verlassen der für die betreffende Klasse vorgeschriebenen Spur

e) Verfehlen einer Sektion 20 Punkte

Es wird in jeder Sektion nur der schwerste Fehler gewertet.

Alle Strafpunkte werden addiert. Sieger ist der Fahrer mit der niedrigsten Gesamtpunkteanzahl. Bei Punktegleichheit entscheidet die größere Anzahl der 0-Sektionen bzw. in der Folge der 1-Sektionen usw. über die bessere Platzierung.

Sollte weiterhin Gleichstand bestehen, werden die einzelnen Rundenergebnisse beginnend mit der letzten Runden, vorletzten Runde, etc., herangezogen.

Zusätzlich können bei Fehlverhalten folgende Punkte vergeben werden:

· der Fahrer und/ oder der Betreuer/Mechaniker erkennt die Entscheidung des Punkterichters nicht an + 5 Punkte

· der Fahrer weigert sich die Sektion nach seinem Scheitern oder Überschreiten des Zeitlimits und nach Aufforderung durch den Punkterichter zu verlassen + 5 Punkte

· Missachtung bzw. Nichtbefolgung von Anweisungen des Hauptpunkterichters oder Funktionärs + 5 Punkte

· das Befahren der Sektionen in nicht numerischer Reihenfolge + 20 Punkte

Falls bei der Vergabe von Strafpunkten Fragen offen bleiben, wird zugunsten des Fahrers entschieden !

Verbotenes Fahren im Gelände; ungebührliches Verhalten gegenüber einem Funktionär; der Betreuer/Mechaniker fährt ohne Helm: Strafe durch den Sportkommissär

Ausschluss (Auszug):

Ein Fahrer wird ausgeschlossen, wenn:

· er ohne Helm Motorrad fährt

· er die offiziell markierte Fahrtstrecke verlässt

· er das Motorrad oder den Fahrer während der Veranstaltung tauscht

· er einen nicht zugelassenen Reifen verwendet

· er nicht zugelassenen Kraftstoff verwendet

· er die Strecke nicht wieder an dem Punkt aufnimmt, an dem er sie verlassen hat

· er in einer Wertungssektion trainiert

· er den Parc fermé vorzeitig betritt

Die 12 Gebote des guten Punktrichters

1. Er fordert Zuschauer und Betreuer immer höflich auf die Sektion zu verlassen.

2. Er ist als Punktrichter jederzeit zu erkennen (z.B. durch Tragen einer Armbinde, Mütze oder ähnlichem).

3. Er gibt die Sektion für den Fahrer durch ein deutliches Signal z.B. pfeifen frei.

4. Nachdem der Fahrer die Sektion beendet hat, zeigt er die Strafpunkte deutlich sichtbar an.

5. Er lässt sich auf keine Diskussionen mit Betreuern oder Zuschauern ein, da er sonst von der Wertung abgelenkt wird.

6. Er sorgt dafür, dass nach Möglichkeit jeder Fahrer die gleichen Bedingungen hat.

7. Er bewertet keinen guten oder schlechten, keinen sympathischen oder unsympathischen Fahrer, sondern nur die Punkte, die er macht.

8. Er entscheidet in Zweifelsfällen immer zu Gunsten des Fahrers.

9. Er trinkt während der Veranstaltung keinen Alkohol.

10. Sind mehrere Punktrichter an einer Sektion eingeteilt, wird die Sektion in mehrere Abschnitte aufgeteilt, aber nur ein Punktrichter trifft die endgültige Entscheidung.

11. Anlage und Schwierigkeitsgrad einer Sektion beeinflussen seine Entscheidung niemals.

12.Er postiert sich so, dass er die entscheidenden “Knackpunkte” seiner Sektion genau im Blickpunkt hat und lässt sich von niemand ablenken.

Share this article with friends

1 Kommentar

  1. 🕔 17:43, 03.November 2013

    AnningBaet

    die Handregel ist doch bei Non Stop obsolet …. verkompliziert nur das Verstãndnis

    Kommentar beantworten

Schreibe ein Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht *